Reisen

Georgien, eine Reise wert

Bildervortrag

25. Januar 2020 um 18.30 Feldpfad 8 bei uns zuhause in Norden.

An diesem Abend möchte ich Sie einladen auf eine Fotoreise durch das schöne Georgien. Ein Land unglaublicher Natur, gastfreundlicher Menschen und kulinarischer Genüsse. Meine besondere Liebe gilt den Nationalparks und dem Wandern und Campen in der freien Natur, auch gerne mit Pferd. Die Bilder zeigen die verschiedensten Jahreszeiten und Regionen des Landes.

Zum Vortrag gibt es leckere georgische Spezialitäten und landestypischen Wein.

Für Fragen und Reisetipps stehe ich gerne zur Verfügung.

Preis: € 17,50 inkl. Essen und Getränke.

Anmeldung: vanderwerf.annette@gmail.com oder 04931 14546

Reiten im Vashlovani Nationalpark

Reiten, Wildkräuter sammeln, gemeinsam auf dem Feuer kochen

Vom 10. bis 20. April 2020 (Nachts Abflug), über die Ostertage.

Mit Annette und Wolfgang Onnen und Soso und seinen tollen Pferden

Der Vashlovani Nationalpark ist endlose Steppenlandschaft. Ich liebe diese Landschaft, weil sie so weit und unglaublich still ist und weil sie genial zum Galoppieren ist! Mein Pferdefreund Soso lebt dort von Oktober bis Juni mit seiner Herde wunderschöner Pferde.

Am 10. April kommen wir in Tiflis an, übernachten dort einmal bei meiner Freundin Ekatharina im Hotel. Wir erkunden die Stadt und gehen abends typisch georgisch essen.Am 10. April kommen wir in Tiflis an, übernachten dort einmal bei meiner Freundin Ekatharina im Hotel. Wir erkunden die Stadt und gehen abends typisch georgisch essen.

Am 11. April fahren wir nach Vashlovani. Auf dem Weg dorthin kaufen wir auf dem Basar ein für die Zeit unterwegs, da wir selber kochen. Bei Soso angekommen sind wir in seinem neuen Guesthouse und verbringen den ersten Abend ganz gesellig miteinander bei leckerem Essen und gutem georgischen Wein. Der Blick schweift dabei immer wieder in die Weite und auf die Pferdekoppel.

Am nächsten Tag reiten wir in die endlose Landschaft rund um Sosos Farm und haben die Möglichkeit, verschiedene Pferde auszuprobieren. Unterwegs machen wir Picknick und gegen Abend kommen wir zurück und kochen wieder gemeinsam und machen uns einen schönen Abend.

Am nächsten Morgen geht es dann richtig auf Tour. Diese Landschaft zu beschreiben ist nicht so einfach; Steppe, mondartige Hügel, Blick auf Aserbadschian und einen riesen Grenzsee. Auf jeden Fall ziemlich einmalig und zum Reiten genial.

Am ersten Abend schlagen wir unsere Zelte bei einem Imker auf und dort gibt es richtig saftige Wildkräuter für unser Abendmahl. Wir machen ein Feuerchen und es gibt Schaschlik.

Der nächste Tag geht über hügelige Felder und am höchsten Punkt haben wir einen fantastischen Blick bis nach Aserbaidschan. Dann reiten wir weiter durch Täler bis zum Grenzposten. Wir picknicken und dann gehts weiter bis zu unserem Ziel für heute. Nette Bungalows direkt am Alasani Fluss. Hier bleiben wir 2 Nächte weil es einfach so ein fantastischer Ort ist. Wir haben ausgiebig Zeit zu baden und zu angeln und wer möchte, kann hier im Laufe des Tages auch mal richtig abgaloppieren.

Die nächsten Tage reiten wir weiter Richtung Bärenschlucht. Hier gibt es endlose Steppen und Canyons wo du das Gefühl hast im wilden Westen zu sein. Wir essen unterwegs bei einem Bauern, zelten beim Grenzposten oder bei den Rangers des Nationalparks. Wir gestalten die Tage nach Wetterlage und Laune.

Am letzten Abend kommen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt an unserem Guesthouse, auf der Farm mit seinen vielen Tieren. Abschiedsessen und genießen.

Am 19. April nach dem Frühstück kommt unser Taxi und bringt uns nach Tbilisi, wo wir noch einmal bei Ekatharina übernachten. Nachts Abflug oder Weiterreise. Ich kann verschiedene weitere Angebote für euch organisieren durch ganz Georgien. 

Kosten: €1000,- für die Woche inklusive Reiten, allen Übernachtungen im Guesthouse in Mehrbettzimmern und einfachen Bungalows im Vashlovani Nationalpark, Begleitfahrzeug auf der Tour, Guides, alle Mahlzeiten, Transfers etc. Wir schlafen 2 oder 3 Nächte im Zelt. Wer gerne alleine schlafen möchte kann in Tiflis ein Einzelzimmer bekommen (15,00 extra die Nacht) und auf der Tour natürlich auch im eigenen Zelt schlafen. Manchmal ist Einzelzimmer unterwegs auch möglich, dies gegen Aufpreis.

Wer noch jemand mit anmeldet bekommt 10% Rabatt.

Bitte mitbringen: Zelt, Schlafsack, Isomatte, Becher, Teller, Besteck, Taschenlampe. Regenjacke und warme Jacke für Abends. Was ihr braucht um gut reiten zu können. (Chaps, Reithose…)

Wer sich für diese Reise entscheidet, muss Flexibilität mitbringen! Manchmal kommt es anderes als es in der Beschreibung angegeben ist. Sei es durch Wetter- oder Verkehrsverhältnisse oder auch weil ich als Reiseleiterin anderes entscheide was gruppendynamisch besser passt. Ich werde, in Zusammenarbeit mit meinen georgischen Begleitern immer bemüht sein, daß es allen gut geht.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit nach Zusage von mir, Rücksendung des unterschriebenen Vertrages und bei Überweisung von € 300,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Ich freue mich sehr auf diese Reise, ich liebe diese weite Landschaft und die Menschen die hier leben! Also komm mit! Anmeldung und Information unter vanderwerf.annette@gmail.com oder 04931 14546.

Georgien entdecken in Svanetien

Eine Wanderreise mit Begleitfahrzeug

Vom 29. Mai bis 10. Juni 2020 Für Frauen. (ausgebucht)

Vom 11. September bis 23. September 2020 (noch 8 Plätze)


mit Annette Onnen und heimischen Guides aus Svanetien

Wir erkunden die schöne Stadt Tbilisi und Kutaisi. Schwerpunkt dieser Reise ist Svanetien im Hohen Kaukasus, Besichtigungen von Klöstern und Kirchen und Ruhetage mitten in schönster Natur.

Von schneebedeckten Viertausendern umgeben, liegt eine der mystischsten Regionen Georgiens: Svanetien. Die Landschaft ist durchzogen von seltsam in den Himmel ragenden Türmen und man findet die wohl schönsten und rustikalsten Gebäude und Kirchen des Landes. Lange war Svanetien eine unerschlossene, wilde Bergregion, deren Bewohner als gefürchtete Kämpfer galten. 

Trotz des enormen Zuwachses an Tourismus bleibt es eines der schönsten Regionen des Landes. Ich war jetzt wieder ein paar Wochen hier unterwegs und bin so begeistert von diesem Gebiet mit seinen mystischen Bergen, der uralten Kultur, den urigen Menschen und vor allem dieser tiefen Naturverbundenheit.

Diese Reise ist eine Kombination aus Stadtbesichtigungen, Anschauen von Naturmonumenten und Kirchen in Georgien. Wir wandern in schönster Natur und werden kulinarisch verwöhnt. Wir haben die ganzen Tage ab Tiflis 2 Begleitfahrzeuge mit Fahrern, somit sind wir variabel beim Wandern und können alle mitmachen wie wir möchten.

Wir wohnen in einfachen Gastehäusern bei georgischen Familien. Sehr herzlich, leckeres selbstgemachtes Essen, meist aus dem eigenen Garten, vorwiegend vegetarisch. (Wer Vegan ißt, bitte frühzeitig bei mir melden) Die Duschen und Toiletten sind meist auf dem Flur. In der Regel gibt es 2-3 Bettzimmer. Die georgische Mentalität ist enorm gastfreundlich und aber auch sehr dezent. Ihr werdet begeistert sein.

Glockenturm von Rezo Gabriadze in der Altstadt von Tiflis.

Am 28. kommen wir in der Nacht am Flughafen in Tiflis an. Wir werden dort abgeholt und zum Hotel gebracht. Eher anreisen ist ebenso möglich!

Samba Kathedrale in Tiflis.

Reiseablauf

Tag 1. Am Freitag starten wir mit einem etwas späteren üppigen Frühstück im Hotel Meidani im Stadtteil Abanutubani, dem Bäderviertel. Wir wohnen dort bei meiner Freundin Ekatharina, ein absolutes Herzchen. Kennenlernen, Besprechung, wer braucht noch was etc. Dann geht es los durch die schöne Stadt Tiflis. Wir laufen zum Aussichtspunkt, besichtigen eine kunstvolle Kirche und trinken Kaffee im schönen cafe´ Laila. Nach einer Pause gehen wir dann abends typisch georgisch Essen.

Tag 2. Heute fahren wir Richtung Kutaisi. Unterwegs halten wir in Mtkheta, der früheren Hauptstadt Georgiens. Wir besichtigen das Dschwari Kloster und die Samtavro Monastery mit dem Nonnenkloster St. Nino. In Kutaisi wohnen wir in der Nähe der wunderschönen Bagrati Kathedrale, unweit der Innenstadt. Wir besichtigen die Kathedrale und die Stadt und gehen wieder toll essen mit Live Musik.

Soviel selbstgemachte Köstlichkeiten auf dem Basar.

Tag 3. Wir laufen zum Basar und kaufen ein für die Tage in den Bergen. Georgische Basare sind sehr sehenswert, die vielen frischen selbstgemachten Leckereien, die schönen freundlichen Menschen und insgesamt die lebendige Marktatmosphere. Danach geht es wieder los, wir fahren nach Mele. Mele liegt am Fusse des grossen Kaukasus. Auf dem Weg halten wir am Museum in Lentekhi, dort erfahren wir über die alte Kultur der Bergbewohner. Die Frauen im Museum sprechen deutsch. Anschliessend essen wir bei meiner Freundin Miranda köstlich zu Mittag. Wer möchte kann das letzte Stück bis zum Guesthouse laufen, eine sehr ursprüngliche Berggegend. Unser Guesthouse liegt wunderschön im kleinen Dörfchen Mele im unteren Svanetien.

Auf dem Weg von Mele nach Ushgulli.

Tag 4. Heute fahren und wandern wir nach Ushgulli. Wer möchte kann bis zum Latpari Pass hochlaufen. Die Dorfgemeinschaft gilt mit 2200 m über dem Meeresspiegel an ihrem höchsten Punkt als eine der höchstgelegenen, dauerhaft besiedelten Ortschaften Europas. In Sichtweite des Dorfes liegt der höchste Berg Georgiens, der Schchara mit einer Höhe von 5201 Metern, dessen Gletscher von Uschguli aus in etwa drei Stunden zu Fuß oder per Pferd erreicht werden kann.Wir wohnen bei 2 ursprünglichen Familien direkt neben einander und werden fein umsorgt. Diese Familien haben eigene Kühe, wo wir frischen Käse bekommen. Abends genießen wir die absolut besondere und stille Energie dieses Bergdorfes.

Tag 5. Nach einem ausgiebigen Frühstück gibt es die Möglichkeit zu reiten auf den eigenen Pferden der Familie. Gio unser Guide begleitet uns. Wer den Weg laufen oder fahren möchte kann das auch. Ziel ist der Shkhara Gletscher, der am Ende des Tals liegt, ungefähr 9 Kilometer vom Dorf entfernt. Ansonsten steht der Tag zur freien Verfügung. Es gibt viel zu fotografieren und nette Cafés in Ushgulli. Ebenso sehr ursprüngliche Museen. Abends essen wir gemeinsam wieder in unserem Guesthouse.

Tag 6. Heute fahren wir nach Mestia, einem Städtchen im oberen Svanetien, wo es wieder etliche Wehrtürme zu sehen gibt. Auf dem Weg gibt es den schönen Love Tower und wir fahren hoch zum Berg Tetnuldi Höhe: 4.858 m. Wer möchte kann dort mit dem Skilift ganz runterfahren nach Mestia. Dort wohnen wir in einem ganz schönen alten ursprünglichen Guesthouse mitten im Zentrum. Wir erkunden das Städtchen, wer möchte kann das Georgien Museum besuchen und es gibt für die Wanderliebhaberinnen auch viele interessante Wege zum laufen. Abends essen wir im Restaurant cafe´Laila bei Live Musik und Tanz.

Tag 7. Wir bleiben in der Gegend, aber fahren in ein 15 km entlegenes Guesthouse weiterhin in Svanetien, Lathali. Dort gibt es die „singing Villages“ und wir erleben hier heute Nachmittag was ganz besonderes. Wir bekommen ein Konzert von Einheimischen mit traditionellen svanetischen Gesängen. Und wir singen zusammen. Wer möchte kann dann auch Gesangsbücher kaufen mit Noten für Zuhause. Wir werden von den Frauen des Hauses köstlichst bekocht. Dies wird ein unvergessliches Erlebnis werden.

Tag 8. Es geht heute nach Mazeri. Nur eine halbe Stunde fahren bis zu dem dortigen Guesthouse. Ein riesiges Holzhaus mit Blick auf den Berg Mazeri. Ein wunderschöner Garten. Wir machen eine Wanderung zum Wasserfall. Beeindruckende Berglandschaften, am Fluss entlang, etwas die Berge hoch bis zum Wasserfall. Eine Wanderung von 2 Stunden. Auf dem Rückweg trinken wir Kaffee in einer Hütte direkt am Wanderweg, schön im Wald gelegen und abends werden wir versorgt im Guesthouse. Wer nicht laufen möchte kann auch aufs Pferd. Die Familie hat Kühe, macht Käse, Jogurt und sie backen das beste Kachapuri.

Marelisi Guesthouse.

Tag 9. Wir fahren Richtung Marelisi, was im Bordjomi Nationalpark liegt. In Marelisi angekommen schlafen wir in einem wunderschönen Guesthouse mitten in der Natur an einem Fluss. Die netten Gastgeber bekochen uns.

Tag 10. Wir wandern am Fluss entlang durch Wälder bis zum Wasserfall und genießen Natur pur im Nationalpark. Es gibt ebenso die Möglichkeit in einer kleinen Kutsche zu fahren, für die, die nicht so gut zu Fuss sind. Gegen Abend holen wir Forellen und grillen gemeinsam den köstlichen Fisch. Dazu frischgebackenes Brot und Salat mit Wildkräutern, die wir unterwegs gesammelt haben.

Tag 11. Heute geht es nach Akhaltsikhe. Wir besuchen dort das Kloster Rabatt. Das Hotel dort, Old Rabatt hat einen sehr guten Ruf und wir werden dort majestätisch wohnen. Nach soviel Natur mal was anderes. Auf dem Weg können wir uns der Kurort Bordjomi angucken und das berühmte Heilwasser trinken. Wenn wir Lust haben können wir auch in dem Heilwasser baden. Dafür müssen wir ungefähr 35 Minuten laufen. Das Bad liegt im Wald, dort wo die Quelle entspringt.

Tag 12. Wir fahren heute wieder Richtung Tiflis. Auf dem Weg besichtigen wir Vardzia, eine uralte Höhlenstad. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, abends gehen wir noch ein letztes Mal richtig toll georgisch essen. Nachts geht dann der Flieger nach Hause. Wenn jemand länger bleiben möchte helfe ich gerne bei der Planung.

Tag 13. Flug. Wir werden zum Flughafen gebracht. Auf wiedersehen Georgien!

Der Preis für die Reise beträgt € 1500,00 (Einzelzimmerzuschlag ist höchstens 15,00 pro Nacht, wenn möglich.) inklusive allen Übernachtungen mit Halbpension und allen Getränke zu den Mahlzeiten. Abholung und Bringservice von und zum Flughafen. Ab Tiflis Begleitfahrzeuge und ein englischsprachiger Fahrer. Unsere sympathischen Fahrer stehen uns für jegliche Hilfe unterwegs zur Verfügung und übernachten jeweils wo wir auch sind und essen mit uns. (ausser in Ushgulli und Mestia, weil sie da ja wohnen)

Gruppengroße 4-9 Frauen. (es sind noch 3 Plätze frei)

Hin- und Rückflug nach und ab Tiflis. Ich helfe gerne bei der Buchung.

Wenn der Wunsch nach Einzelzimmer besteht, werde ich versuchen was möglich ist. In Tiflis haben wir Zimmer mit Dusche/Toilette. 

Annette mit Dodo, meine Lieblingsgastgeberin.

Wer sich für diese Reise entscheidet, muss Flexibilität mitbringen! Manchmal kommt es anderes als es in der Beschreibung angegeben ist. Sei es durch Wetter- oder Verkehrsverhältnisse oder auch weil ich als Reiseleiterin anderes entscheide was gruppendynamisch besser passt. Ich werde, in Zusammenarbeit mit meinen georgischen Begleitern immer bemüht sein, daß es allen gut geht.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit nach Zusage von mir, Rücksendung des unterschriebenen Vertrages und bei Überweisung von € 300,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Ich freue mich sehr auf diese Reise! Für Informationen stehe ich gerne zur Verfügung. Tel.: 04931 14546 vanderwerf.annette@gmail.com.

Ushgulli.

Wanderreiten in Georgien. Mit dem Pferd durch Svanetien im Hohen Kaukasus

Vom 12. bis 23. Juni 2020

Hike to Koruldi lakes

Von schneebedeckten Viertausendern umgeben, liegt eine der mystischsten Regionen Georgiens. Svanetien. Die Landschaft ist durchzogen von seltsam in den Himmel ragenden Türmen und man findet die wohl schönsten und rustikalsten Gebäude und Kirchen des Landes. Lange war Svanetien eine unerschlossene, wilde Bergregion, deren Bewohner als gefürchtete Kämpfer galten. Hier durch die Berge zu reiten macht einfach nur glücklich! An Flüssen entlang, über Pässe, durch wunderschöne Wiesen und immer wieder mit Blick auf den majestätischen Kaukasus.

Georgien Svanetien Ushgulli

Wir wohnen in Guesthäusern bei den Einheimischen in Doppelzimmern und werden köstlich umsorgt. Die Duschen und Toiletten sind meist auf dem Flur. In der Regel gibt es 2-3 Bettzimmer. Die georgische Mentalität ist enorm gastfreundlich und aber auch sehr dezent. Ihr werdet begeistert sein. Die Menschen in den Bergen haben eigene Kühe und Pferde. Wir bekommen selbstgemachten Käse, Jogurt und Butter. Kartoffeln und Gemüse aus dem eigenen Garten. Wein holen wir von den Winzern aus der Weinregion. Wenn wir zelten, schlafen wir an wunderschönen Plätzen mitten in der Natur und kochen auf dem Feuer.

Ich bin von dieser Reise selbst sehr begeistert, weil ich die Menschen und die Natur dort einfach liebe! Somit freue ich mich sehr auf Mitreisende in dieser bezaubernden Landschaft.

Reiseablauf

Tag 1. Wir kommen in Kutaisi an und werden vom Flughafen abgeholt. Wir wohnen in einem sehr schönen Guesthouse in der Nähe der Bagrati Kathedrale, die wir natürlich besichtigen. Abends gehen wir typisch georgisch Essen mit Live Musik.

Guesthouse in Materie mit Blick auf Berg Uschba.

Tag 2. Wir fahren heute nach Mazeri, ein Dorf in Svanetien am Berg Ushba. Höhe: 4.710 m. Wir lernen dort unsere Pferde für die nächsten Tage kennen und reiten ungefähr 2 Stunden durch das urige Dorf. Unterwegs trinken wir Kaffee in einem sehr netten „Holzhaus cafe“ mitten im Wald. Abends sind wir in unserem gemütlichen Guesthouse und können sehen, wie die Frauen das Essen auf dem Ofen zubereiten. Wir können auch mal selber probieren wie die Spezialität Kachapuri gemacht wird.

Tag 3. Heute reiten wir zum Bergsee hoch, ungefähr 3 Stunden bergauf durch traumhafte Landschaften. Am See machen wir Pause und Picknick und geniessen die gigantische Aussicht. Zurück laufen wir zum Teil, weil die Pferde etwas steiler runter immer geführt werden. Dies tut aber nach dem langen sitzen im Sattel richtig gut. Ganz beseelt und müde kommen wir zu unserem Guesthouse und werden wieder fein umsorgt.

Tag 4 und 5. Nun geht es mit den Pferden nach Mestia. Diese Tour dauert 2 Tage. Zuerst geht es durch 2 kleine Dörfer und dann die Berge hoch. Unterwegs kommen wir an einer kleinen Kirche vorbei und dann geht es weiter zum Ushba Gletscher. Irgendwo dort werden wir nach etwa 5 Stunden einen guten Platz zum Übernachten suchen. Wir kochen etwas, bauen unsere Zelte auf und genießen die Abendstimmung in den Bergen.


Koruldi lake
Koruldi Lake.

Am nächsten Morgen geht es denn nach dem Frühstück und einpacken unserer Zelte etc. weiter zum Koruldi Lake, einem Bergsee oberhalb von Mestia. Dort machen wir Pause und fotografieren natürlich diesen bezaubernden Platz. Und von hier geht es dann runter nach Mestia. Wir wohnen in einem schönen rustikalen Holzhaus bei Marina. Wir essen im Restaurant Laila mit toller Live Musik und wer noch Energie hat kann das Städtchen erkunden.

Tag 6. Ausschlafen und Frühstücken! Dann werden wir von meinem Freund Muzo abgeholt und der bringt uns nach Ushgulli. Heute machen wir mal Pause vom reiten und erkunden Ushgulli. Dort gibt es viel schönes zu sehen und zu fotografieren. Museen, Türme, Kirchen und nette Cafés. Wir wohnen bei der Familie Ratiani, in einem sehr gemütlichen Guesthouse! Die sympathische Söhne der Familie sind unsere Guides. Die Mutter bekocht uns vom feinsten und auch hier haben die Kühe.

Tag 7. Wir reiten heute am Enguri Fluss entlang mit Blick auf dem Berg Schchara. Am Ende des Tales machen wir eine kleine Pause und reiten dann hoch zum Lake. Ungefähr 3 Stunden insgesamt. Dort trinken wir traditionell einen Chacha mit Brot und selbstgemachten Käse, dazu etwas Gurken und Tomaten. Nach einer Pause reiten und laufen wir zurück zum Tal und übernachten entweder im Zelt, direkt neben dem Cafe oder wenn das Wetter es nicht zulässt zurück zum Guesthouse. Wir können auch ein Feuer machen.

Zeltlager.

Tag 8. Wir reiten heute zum Zagaro Pass. Ich war dort noch nicht, aber meine Freunde haben mir heute gesagt, da müssen wir hin, das ist so wunderschön von der Natur her und den Aussichten. 2 Stunden sind es von Ushguli dorthin. Vom Cafe dann ungefähr 3 Stunden.

Tag 9. Und dann reiten wir vom Zagaro Pass zum Latpari Pass auf 2963 Meter. Wir haben Blick auf alle Riesen des Kaukasus; Uschba, Tetnuldi, Schchara. Es gibt dort zwei kleinere schöne Bergseen und wir suchen einen tollen Platz zum Campen.

Blick auf die Berge.

Tag 10. Sonnenaufgang in den Bergen am See! Nach dem Frühstück und bepacken der Pferde reiten wir runter zum Dorf Mami. Das Tskhenistskali Flusstal und die Dörfer des unteren Swanetien sind ständig in Sicht. Wir können Campen am Waldrand unten im Tal oder je nach Wetter gibt es auch ein ursprüngliches Familienhotel.

Tag 11. Und dann reiten wir zurück nach Ushgulli. Wir verabschieden uns von unseren liebgewonnenen Pferden und verbringen den letzten Abend im Kaukasus im Guesthouse mit unseren Guides. Heiße Dusche, lecker bekocht werden und noch mal Geselligkeit mit der ganze Gruppe.

Tag 12. Wir werden wieder von Muzo abgeholt und der bringt uns nach Kutaisi. Dort gibt es nochmal ein gemeinsames Abendessen und dann ins Bett. Nachts werden wir zum Flieger gebracht. Auf wiedersehen Georgien!

Preis, Leistungen und Infos zur Tour

Für diese Reise braucht es eine gesunde durchschnittliche Kondition. Etwas Reiterfahrung ist von großem Vorteil, weil wir im schnitt 5-6 Stunden am Stück reiten in Höhen bis 2800 Metern. Flexibilität ist Notwendig, weil es manchmal anders kommt als geplant, sei es durch Wetterverhältnisse oder andere Umstände. Es gibt verschiedene Klimalagen. Wir werden wahrscheinlich in T shirts reiten können, brauchen aber eine warme Jacke wenn wir in die höheren Lagen reiten. Vor allem brauchen wir einen guten Schlafsack.
Wer sich für diese Reise entscheidet, ich hab viele gute Tipps im Rücksack für euch!

Packliste: Zelt, Schlafsack, Isomatte, Teller, Besteck, Becher, Taschenlampe, eingelaufene Wanderschuhe, Regenbekleidung (Cape) und warme Bekleidung. Wer einen Reithelm tragen möchte, muss den selber mitbringen! Oder einen Hut, der auch gegen Sonnen oder Regen schützt.

Ich freue mich über die Menschen, die dieses Reitabenteuer und das einfache Leben in freier Natur mit Pferden miterleben wollen! 

Preis für diese Reise: € 1100,00  

Darin enthalten sind:

  • alle Transfers ab/an Kutaisi
  • Zwei Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen in Kutaisi.
  • Pferde und Guides auf der Tour.
  • Übernachtung mit Frühstück und Abendessen im Guesthouse in Mazerie, Mestia und Ushgulli.
  • Frühstück, Picknick und Abendessen auf der Tour.

Flüge gibt es günstig über Wizzair. (Ich helfe gerne bei der Buchung.)

Gruppe 4-8 TeilnehmerInnen.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit bei Überweisung von € 500,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.