Wildes Zeug auf Reisen

Wir bieten unser Wildkräuterwandern und wildes Kochen jetzt auch mobil an. Es stehen uns verschiedene
Plätze zur Auswahl und gerne kommen wir zu euch! Wir haben die komplette fahrbare Küchenausrüstung inkl. Teller, Tassen, Besteck etc dabei. Und natürlich unsere tollen Feuertöpfe, Dutch Ofen, Pfannen…

Schickt uns einfach eine Mail und wir rufen euch auch gerne zurück, wenn ihr Infos braucht.


Georgien, eine Reise wert

Bildervortrag

25. Januar 2020 um 18.30 Feldpfad 8 bei uns zuhause in Norden.

An diesem Abend möchte ich Sie einladen auf eine Fotoreise durch das schöne Georgien. Ein Land unglaublicher Natur, gastfreundlicher Menschen und kulinarischer Genüsse. Meine besondere Liebe gilt den Nationalparks und dem Wandern und Campen in der freien Natur, auch gerne mit Pferd. Die Bilder zeigen die verschiedensten Jahreszeiten und Regionen des Landes.

Zum Vortrag gibt es leckere georgische Spezialitäten und landestypischen Wein.

Für Fragen und Reisetipps stehe ich gerne zur Verfügung.

Preis: € 17,50 inkl. Essen und Getränke.

Anmeldung: vanderwerf.annette@gmail.com oder 04931 14546
 


Reiten im Vashlovani Nationalpark

Reiten, Wildkräuter sammeln, gemeinsam auf dem Feuer kochen.

Vom 10. April bis 20. April 2020 (Nachts Abflug), über die Ostertage.

Mit Annette und Wolfgang Onnen und Soso und seinen tollen Pferde.

Der Vashlovani Nationalpark ist endlose Steppenlandschaft. Ich liebe diese Landschaft, weil sie so weit und unglaublich still ist und weil sie genial zum Galoppieren ist! Mein Pferdefreund Soso lebt dort von Oktober bis Juni mit seiner Herde wunderschöner Pferde.

Am 10. April kommen wir in Tiflis an, übernachten dort einmal bei meiner Freundin Ekatharina im Hotel. Wir erkunden die Stadt und gehen abends typisch georgisch essen.

Am 11. April fahren wir nach Vashlovani. Auf dem Weg dorthin kaufen wir auf dem Basar ein für die Zeit unterwegs, da wir selber kochen. Bei Soso angekommen sind wir in seinem neuen Guesthouse und verbringen den ersten Abend ganz gesellig miteinander bei leckerem Essen und gutem georgischen Wein. Der Blick schweift dabei immer wieder in die Weite und auf die Pferdekoppel.

Am nächsten Tag reiten wir in die endlose Landschaft rund um Sosos Farm und haben die Möglichkeit, verschiedene Pferde auszuprobieren. Unterwegs machen wir Picknick und gegen Abend kommen wir zurück und kochen wieder gemeinsam und machen uns einen schönen Abend.

Am nächsten Morgen geht es dann richtig auf Tour. Diese Landschaft zu beschreiben ist nicht so einfach; Steppe, mondartige Hügel, Blick auf Aserbadschian und einen riesen Grenzsee. Auf jeden Fall ziemlich einmalig und zum Reiten genial.

Am ersten Abend schlagen wir unsere Zelte bei einem Imker auf und dort gibt es richtig saftige Wildkräuter für unser Abendmahl. Wir machen ein Feuerchen und es gibt Schaschlik.

Der nächste Tag geht über hügelige Felder und am höchsten Punkt haben wir einen fantastischen Blick bis nach Aserbaidschan. Dann reiten wir weiter durch Täler bis zum Grenzposten. Wir picknicken und dann gehts weiter bis zu unserem Ziel für heute. Nette Bungalows direkt am Alasani Fluss. Hier bleiben wir 2 Nächte weil es einfach so ein fantastischer Ort ist. Wir haben ausgiebig Zeit zu baden und zu angeln und wer möchte, kann hier im Laufe des Tages auch mal richtig abgaloppieren.

Die nächsten Tage reiten wir weiter Richtung Bärenschlucht. Hier gibt es endlose Steppen und Canyons wo du das Gefühl hast im wilden Westen zu sein. Wir essen unterwegs bei einem Bauern, zelten beim Grenzposten oder bei den Rangers des Nationalparks. Wir gestalten die Tage nach Wetterlage und Laune.

Am letzten Abend kommen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt an unserem Guesthouse, auf der Farm mit seinen vielen Tieren. Abschiedsessen und genießen.

Am 19. April nach dem Frühstück kommt unser Taxi und bringt uns nach Tbilisi, wo wir noch einmal bei Ekatharina übernachten. Nachts Abflug oder Weiterreise. Ich kann verschiedene weitere Angebote für euch organisieren durch ganz Georgien. 

Kosten: €1000,- für die Woche inklusive Reiten, allen Übernachtungen im Guesthouse in Mehrbettzimmern und einfachen Bungalows im Vashlovani Nationalpark, Begleitfahrzeug auf der Tour, Guides, alle Mahlzeiten, Transfers etc. Wir schlafen 2 oder 3 Nächte im Zelt. Wer gerne alleine schlafen möchte kann in Tiflis ein Einzelzimmer bekommen (25,00 die Nacht) und auf der Tour natürlich auch im eigenen Zelt schlafen. Manchmal ist Einzelzimmer unterwegs auch möglich, dies gegen Aufpreis.

Bitte mitbringen: Zelt, Schlafsack, Isomatte, Becher, Teller, Besteck, Taschenlampe. Regenjacke und warme Jacke für Abends. Was ihr braucht um gut reiten zu können. (Chaps, Reithose…)

Wer sich für diese Reise entscheidet, muss Flexibilität mitbringen! Manchmal kommt es anderes als es in der Beschreibung angegeben ist. Sei es durch Wetter- oder Verkehrsverhältnisse oder auch weil ich als Reiseleiterin anderes entscheide was gruppendynamisch besser passt. Ich werde, in Zusammenarbeit mit meinen georgischen Begleitern immer bemüht sein, daß es allen gut geht.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit nach Zusage von mir, Rücksendung des unterschriebenen Vertrages und bei Überweisung von € 300,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Ich freue mich sehr auf diese Reise, ich liebe diese weite Landschaft und die Menschen die hier leben! Also komm mit! Anmeldung und Information unter vanderwerf.annette@gmail.com oder 04931 14546.


Schwitzhütten-Zeremonie im Kreis der Frauen

Samstag 2. Mai 14.30 Uhr bis Sonntag 3. Mai 11.00 Uhr im Lebensgarten Steyerberg

mit Annette Onnen

Die Schwitzhüttenzeremonie ist ein Reinigungsritual der Naturvölker, das uns hilft im Gebet, im Gesang und in der Stille mit unserem innersten Kern in Verbindung zu treten. Verbunden mit den Kräften des Medizinrades sitzen wir im Schoß von Mutter Erde. Rotglühende Steine, Aufgüsse und wohlriechende Kräuter bringen uns zum Schwitzen und entspannen.

Es gibt vier Runden jeweils zu den Kräften der Himmelsrichtungen und in den Pausen gibt es Wasser oder Kräutertee. Während des Rituals lernen wir über die Kräfte des Medizinrades der Himmelsrichtungen und feiern am Feuer mit Räuchern und Ritual. Am nächsten Morgen frühstücken wir zusammen und wir treffen uns zu einer Nachbesprechung und räumen gemeinsam den Schwitzhüttenplatz auf.

Es gibt viel Zeit und Ruhe, dieses kraftvolle Ritual im Kreis der Frauen zu genießen.

Kosten: € 60,00 inclusive Holz und Abendessen plus Übernachtung mit Frühstück.

Es ist so üblich, dass die Feuerfrau ein Geschenk oder eine Spende bekommt.

Wir sammeln uns auf dem Lebensgarten Schwitzhüttenplatz um 14.30 Uhr.

Bitte mitbringen: 2 Handtücher, einige Findlingssteine.

Alles weitere und Anmeldung unter:  http://www.lebensgarten-steyerberg.de


Wildkräutersammeln und Wildes Kochen in Ostfriesland

9. Mai 2020 in Norden, Feldpfad 8

P1060418

Wir fahren gemeinsam mit dem Fahrrad (für Auswärtige haben wir Fahrräder zur Verfügung) in die Natur und sammeln essbare Wildpflanzen und Blüten. Über die Zusammenstellung schmackhafter Wildgemüse lernen wir ebenso wie über die Wirkung von Wildkräutern. Mit diesen gesammelten Schätzen fahren wir zurück nach Norden in unseren naturbelassenen Garten. Aus unserem gesammelten wilden Zeug und Gemüse aus der Region kreieren wir wilde Leckereien, wie z.B. Wildkräutersalate, Pestos, Brote, Eintöpfe. Wir brutzeln am offenen Feuer und experimentieren mit verschiedenen Back- und Garmethoden, wie z.B. Fladen vom heißen Stein, Erdbackofen, Gemüse im Feuertopf, Brot backen in der Glut und im Dutchoven. Am knisternden Feuer genießen wir gemeinsam unser wildes Mahl.

Wer möchte kann den Abend bei uns ausklingen lassen. (Übernachtungsmöglichkeiten können auch organisiert werden, ebenso Verlängerung als Feriengast.)

Kinder sind herzlich willkommen!

Bitte entsprechend bekleiden, ggf. Gummistiefel und Regenjacke.

Seminarzeiten: Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr

Kosten: € 40,00 (alle Mahlzeiten inklusive)

Anmeldung, Informationen und Buchung von Übernachtungen: vanderwerf.annette@gmail.com oder Tel. 04931 14546


Wildkräuterwandern und Wildes Kochen in Charlottenberg

Herbst Erntedankfest

15. bis 18. Oktober 2019

P1070268-683x1024

Der Oktober die Zeit, wo der Herbst anfängt und die Ernte eingeholt wird. Wo die letzten Wildkräuter uns mit ihren reichhaltigen Vitaminen und Mineralien beschenken.

P1030081-1024x767

Wir wandern in der nahe Umgebung des Frauenlandhauses und sammeln essbare Wildpflanzen und Blüten. Über die Zusammenstellung schmackhafter Wildgemüse lernen wir ebenso wie über die Herstellung von zum Beispiel Kräutertees, Cremes, Tinkturen. Aus unserem gesammelten wilden Zeug und Biogemüse aus der Region kreieren wir wilde vegetarische und vegane Leckereien, wie z.B. Wildkräutersalate, Pestos, Brote, Eintöpfe. Wir lernen, wie wir Kräuter haltbar machen, stellen unser eigenes Kräutersalz her und mischen uns einen passenden Tee. Wir brutzeln am offenen Feuer und experimentieren mit verschiedenen Back- und Garmethoden, wie z.B. Fladen vom heißen Stein, Pizza, Erdbackofen, Gemüse im Feuertopf, Brot backen in der Glut und im Dutchoven. Am knisternden Feuer und unter freiem Himmel genießen wir gemeinsam unsere wilden Mahlzeiten. Samstag machen wir ein Erntedank Ritual am Feur.

Wir sind viel draußen und es ist wichtig die richtige Kleidung dabei zu haben, gegebenenfalls Regenjacke und -hose, Gummistiefel. Warmen Pullover für Abends am Feuer.

Anmeldung: www.frauenlandhaus.de

Informationen über den Kurs gerne unter 04931 14546.


Rosenblütenfest zur Sommersonnenwende

4. Juli 2019 in Norden, Feldpfad 8
Juni und Juli sind die Monate der Rosenblüten. Das wollen wir in unseren Garten genießen.

Die Rose ist die Königin der Blumen heißt es. Ihren Duft ist der kostbarste von allen. Wenn wir durch den Garten gehen und dieser Duft einem entgegen strömt geht das Herz auf. Wenn es uns nicht gut geht können wir Rosenöl nehmen was die Seele erwärmt. Aus Rosen werden ebenso kulinarische Köstlichkeiten hergestellt.

An diesem Tag in unserem schönen wilden Kräuter-und Rosengarten widmen wir uns ganz der Bedeutung der verschiedenen Rosen und ihrer Qualitäten. Wir kreieren schöne Cremes und Öle und lassen uns ebenso von der kulinarischen Vielfalt inspirieren.

Wir stellen verschiedene  Leckereien her wie: Rosensalz, Rosenessig, Pesto…

Wir lernen auf einem Kräuterrundgang über die verschiedensten Wildkräuter und Wildgemüse und kochen gemeinsam am offenen Feuer unser wildes sinnliches Mahl. Das Ganze natürlich auch wieder verfeinert mit Rosen, dazu ein Gläschen selbstgemachte Rosenlimonade oder Rosensekt.

Wir freuen uns besonders auf dieses Fest um mit euch die Sonnenwende in unserem schönen Garten zu feiern.

Ablauf: Samstag 4. Juli 11.00 Uhr Rosen- und Wildkräuterwissen, Wildkräuterwanderung und gemeinsam Experimentieren und Kochen, Herstellen  von wertvollen Kreationen.

Bitte mitbringen: Wildrosenblüten oder Rosenblüten aus eurem Garten, kleine schöne Gläschen und Fläschen.

Kosten: € 40,00 inkl. allen Materialien, Mahlzeiten und Rosensekt- und Selters. Kinder sind herzlich Willkommen und zahlen nichts.

Anmeldung, Informationen und Buchung von Übernachtungen: vanderwerf.annette@gmail.com oder Tel. 04931 14546


Georgien, eine Reise wert

Georgien Svanetien Ushgulli

Nach vielen intensiven Reisen durch Georgien habe ich dieses Land im Laufe der Zeit so richtig lieben gelernt. Die Bergregionen des Großen und Kleinen Kaukasus sind ein Naturtraum unberührter weiter Landschaften, klarer Flüsse und Bergseen. Hier ist das Wasser noch so ursprünglich und sauber, dass man es direkt trinken kann. Es gibt eine Vielfalt an wilden Tieren, ebenso Bergpferde, Schafe, Ziegen und Kühe, die zum größten Teil auch in Freiheit leben können. Und dann diese Ursprünglichkeit und Gastfreundschaft der Menschen.

Georgien Svanetien Ushgulli

Um meine Begeisterung für das Land zu teilen, biete ich ausgewählte Reisen jetzt als Reiseleiterin an. Ich arbeite zusammen mit der einfachen Bevölkerung. Mit Guides aus den jeweiligen Regionen. Wir sind gut behütet, obwohl kaum Englisch gesprochen wird und wir uns mit Händen und Herz verständigen. Wir wohnen in sehr einfachen Guesthouses mitten in der Familie, wo wir hervorragend versorgt werden und ein warmes Bett bekommen. Oder wir zelten eben und versorgen uns selbst und sind so mitten in der Natur, geborgen von Mutter Erde.

Und nun zu den Angeboten:

Von Racha Lekhtumi zu Fuß nach Ushgulli in Svanetien, dem höchsten Dorf Europas

Von Mittwoch 29. Mai bis Montag, 10. Juni 2019

Svanetien ist mit das urigste Gebiet Georgiens, die vielen Wehrtürme, die selbstbewusste Art der Menschen mit ihren naturgegerbten ausstrahlungskräftigen Gesichtern, diese unglaubliche weite Landschaft mit Rundumblick auf den schneebedeckten hohen Kaukasus.

Tag 1: Ihr landet in Kutaisi und werdet vom Flughafen abgeholt. Wir wohnen in einem schönen Guesthouse in der Nähe der besichtigungswürdigen Bagrati Kathedrale, wo wir eine Kerze anzünden für Schutz und Segen auf unserer Reise. Wir erkunden Kutaisi und gehen alle gemeinsam köstlich typisch georgisch Essen.

Tag 2: Nach einem ausgiebigen Frühstück in unserem Guesthouse fahren wir mit dem Taxi nach Lentekhi zu unsere Gastgeberin Miranda. Unterwegs machen wir Pausen und erkunden die Gegend und besuchen einen Wasserfall. In Lentekhi besuchen wir das Svanetien Museum und erfahren über die Geschichte dieser Gegend.

Tag 3: Unser erster Wandertag von Lentekhi nach Mele, ein ordentliches Stück (6-7 Stunden), aber ohne Steigung. Als Belohnung ein wirklich nettes Guesthouse, wo wir sehr gut umsorgt sind.

Georgien Svanetien Ushgulli

Tag 4: Die Landschaft wird nun immer interessanter und wir nähern uns dem Hohen Kaukasus. Wir wandern immer am Fluss entlang und lassen es heute offen, ob wir bis Zahna laufen oder unterwegs zelten, angeln und selber kochen. Dies entscheiden wir als Gruppe gemeinsam.

Tag 5: So langsam steigt der Weg etwas an und wir nähern uns dem Pass auf dem weg nach Usgulli. Wir können zelten oder im Guesthouse schlafen, Wir werden auf jeden Fall bekocht und brauchen somit nichts mitschleppen. Die Landschaft ist ein Traum und ich selber mache immer den ganzen Tag Wasser-Trinkkur aus den wilden Bächen auf dem Weg.

Tag 6: Der letzte Anstieg nach Ushgulli. Auf dem Pass pfeift uns der Wind um die Ohren und es ist eine zeitlang etwas kühler. Die Kraft der absoluten Einsamkeit in dieser gigantische Bergwelt ist einfach einmalig. In Ushgulli angekommen wohnen wir in meinem Lieblings-Guesthouse, einfach weil die Menschen dort etwas ganz besonderes sind. Giwi und Loba sind zwei ältere Geschwister, die mir so richtig ans Herz gewachsen sind in den Jahren. Sie leben ein sehr einfaches natürliches Leben. Es gibt Kartoffeln aus dem eigenen Garten, Käse von den eigenen Kühen, Loba backt Brot und wir sammeln Brennnesseln für unsere Suppe.

Georgien Svanetien Ushgulli

Tag 7: Wir verbringen den Tag in Ushgulli, verabreden uns mit dem Nachbarsjungen zum Reiten und genießen die wundervolle Landschaft vom Pferd aus. Am Ende der Hintour gibt es die Möglichkeit eine Wanderung zum Gletscher zu machen. Wir picknicken am Fluss, versuchen mal unser Glück mit der Angel und trinken Chacha mit unseren Guides.

Tag 8: Wir bleiben weiterhin in Ushgulli und reiten nochmal, wenn es die Möglichkeit gibt, dann mit Übernachtung im Zelt mitten in der Natur des wilden Kaukasus.

Tag 9: Wir reiten zurück zu unserem Guesthouse und übernachten dort noch einmal.

Tag 10: Heute geht es mit dem Auto los nach Mestia, wo jeder den Tag für sich verbringen kann. Mestia ist ein kleines Bergstädtchen mit netten Läden, Kneipen und schöner Natur rundherum. Abends machen wir ein köstliches Abschiedsessen bei Livemusik im Café Laila, die Kultkneipe in Svanetien.

Tag 11: Abreise nach Kutaisi, wo wir noch einmal übernachten. Nachts müsst ihr sehr früh zum Flughafen.

Tag 12: Flug nach Deutschland.

Georgien ist meiner Erfahrung nach ein Land, wo es manchmal anderes kommt als geplant. Ein gewisses Maß an Flexibilität ist somit von den Reisenden gefragt.

Bitte folgendes einpacken: Leichtgewichtzelt, Schlafsack, Teller, Besteck, Taschenmesser, Taschenlampe. Sonst was du zum Wandern mit Rucksack und Zelt so brauchst. (Ich bin ein Crack in Ultraleicht-Trekking, wenn ihr Tipps braucht, fragt mich, ich habe höchstens 12 Kilo.)

Preis für diese Reise: € 950,00

Darin enthalten sind:

  • alle Transfers ab/an Flughafen Kutaisi.
  • Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen am An-und Abreisetag in Kutaisi.
  • Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen auf der Tour, in Ushgulli und in Mestia.
  • in Ushgulli Reittouren mit Guide
  • Flüge gibt es günstig über Wizzair.com. (Ich helfe gerne bei der Buchung.)

Eine Reiseversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selber verantwortlich.

Die Anmeldung hat Gültigkeit bei Überweisung von € 450,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme. Wer ganz sicher gehen will, bucht sich lieber eine Reiserücktrittsversicherung.

Bei Fragen einfach an mich wenden: E-Mail vanderwerf.annette@gmail.com oder Telefon 04931 14546

_________________________________________________________________________

Von Tuschetien nach Chewsuretien mit dem Pferd

Von Samstag, 23. Juni bis Mittwoch, 4. Juli 2018 

Von Donnerstag, 23 August bis Montag, 3. September 2018

Tuschetien ganz im Nordosten von Georgien, eine traumhafte Bergwelt, von dort nach Chewsuretien, abgeschiedene ursprüngliche Bergdörfer, einfaches uriges Leben. Wir reisen mit unseren Pferden auf alten Pfaden durch diese unberührte Landschaft. Wir versorgen uns selbst und nehmen alles auf den Pferden mit. Stellenweise laufen wir und kommen über hohe Bergpässe wo es fast immer Schnee gibt.

Und nun zum Reiseablauf:

Tag 1: Wir kommen entweder von Kutaisi oder landen in Tbilisi und werden dort vom Flughafen abgeholt. Wir wohnen bei Ekatharina und ihre Familie in Abanotubani, das Bäderviertel in der Altstadt. Die schöne Stadt wird erkundet. Wir kaufen ein für die Zeit im höheren Kaukasus, weil es dort keine Einkaufsmöglichkeit mehr gibt.
Abends gehen wir typisch georgisch Essen und ihr werdet euch über die köstliche Vielfalt der Landesküche freuen.

Tag 2: Heute werden wir einen langen Tag unterwegs sein. Nach einem üppigen Frühstück brechen wir auf nach Telavi, von wo aus wir weiterfahren über unbefestigte Strassen hoch durch die Berge Richtung Omalo. Unterwegs gibt es ein Picknick und in Omalo wohnen wir in einem ganz tollen Guesthouse aus Holz bei Viselli und ihren Enkeltöchtern, die uns hervorragend umsorgen werden.

Georgien-Reise Tuschetien Chewsuretien

Tag 3: Heute erkunden wir die Gegend, geniessen die herrliche Bergluft und wandern zu unserem Guide Soso und seinen Pferden. Wir lernen unsere Weggefährten für die nächsten Tage kennen. Soso ist ein absoluter Pferdeliebhaber und seine Pferde sind für georgische Verhältnisse super gepflegt. Jede(r) findet sein passendes Pferd für den Weg in die Berge. Wir sammeln alles zusammen für die Tour und bereiten uns vor. Abends genießen wir wieder die tolle einheimische Küche mit den Produkten direkt dort aus den Bergen; sebstgemachte Butter und Käse, frisch gebackenes Brot, und weitere Leckereien. Wir schlafen noch mal im kuscheligen Bett in unserem Guesthouse.

Georgien-Reise Tuschetien Chewsuretien

Tag 4 bis 9: Wir packen unsere Pferde für die Tage des Campens in der freien Natur und wir müssen alles mitnehmen was wir für die Tage brauchen um uns selbst zu versorgen. Und dann gehts los, wir reiten durch den wunderschönen Hohen Kaukasus, zwischendrin wandern wir auch mal und wir machen einen Pausentag am Fluss. Dort können wir angeln und akklimatisieren, weil wir doch auf Höhen um die 3000 Metern sind. Abends schlagen wir unser Lager auf und kochen uns ein leckeres Abendessen.

Am letzten Tag kommen wir nachmittags wieder in Omalo an und müssen uns nun von unseren neugewonnenen Freunden verabschieden. Viselli wird den Badeofen anheizen und wir können alle heiß duschen. Den Abend genießen wir bei Speis und Trank und freuen uns auf ein gemütliches Bett.

Tag 10: Puffertag: Wenn wir länger unterwegs waren als gedacht oder noch einen Tag nachgenießen wollen in Omalo. Wir lassen es offen und wir werden es genießen wie es kommt und passt.

Georgien-Reise Tuschetien Chewsuretien

Tag 11: Die lange Rückreise nach Tbilisi, die Aussichten noch mal genießend, beschenkt von soviel Natur, verbunden mit den Elementen. Und dann ankommend in die Stadt verbringen wir noch einmal als Gruppe den Abend in georgischer Atmosphäre und genießen die vielfältige Küche.

Tag 12: Abflug. Wir werden zum Flughafen gebracht.

Für diese Reise braucht es eine gesunde durchschnittliche Kondition und Flexibilität, wenn es anderes kommt, sei es durch Wetterverhältnisse oder sonstige Umstände. Es gibt verschiedene Klimalagen. Wir werden wahrscheinlich in T shirt reiten können, brauchen aber Mütze und Schal wenn wir die Pässe überqueren. Es kann Schnee und Regen geben. Vor allem brauchen wir einen guten Schlafsack. Als Beispiel; ich war dieses Jahr im Hochsommer in den Bergen, es war so heiß das ich Sonnencreme brauchte und einen Hut. Ich hatte mein Sommerschlafsack dabei und habe nachts gefroren wie selten in meinem Leben.
Wer sich für diese Reise entscheidet, ich hab viele gute Tipps im Rücksack für euch!

Packliste: Zelt, Winterschlafsack, Isomatte, Teller, Besteck, Becher, Taschenlampe, eingelaufene Wanderschuhe, Regenbekleidung und warme Bekleidung, Hut. Wer ein Reithelm tragen möchte, muss den selber mitbringen.

Ich freue mich über die Menschen, die dieses Abenteuer und die Liebe zur Natur, zu den Pferden und das Miteinander miterleben wollen!

Preis für diese Reise: € 1100,00  

Darin enthalten sind:

  • alle Transfers ab/an Tbilisi.
  • Zwei Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen in Tbilisi.
  • Pferde und Guide auf der Tour.
  • Übernachtung mit Frühstück und Abendessen im Guesthouse in Omalo.
  • Frühstück, Picknick und Abendessen auf der Tour.

Flüge gibt es günstig über Pegasus Airline. (Ich helfe gerne bei der Buchung.)

Eine Reiseversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selber verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit bei Überweisung von € 450,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.
Wer ganz sicher gehen will, bucht sich lieber eine Reiserücktrittsversicherung.

Bei Fragen einfach an mich wenden: E-Mail vanderwerf.annette@gmail.com oder Telefon 04931 957440


Georgiens wunderschönes Pferdetrekking

von Omalo in Tuschetien nach Juta in Chewsuretien

von Donnerstag, 18. Juli bis Mittwoch 31. Juli 2019

Nach der diesjährigen gemeinsamen Zeit im Juni in Georgien, nun das Angebot für die besondere Reise mit Soso und seinen Pferden von Tuschetien über zwei Pässe nach Chewsuretien. Eine wirklich außergewöhnliche Reise, die so kaum angeboten wird.

Tuschetien ganz im Nordosten von Georgien, eine traumhafte Bergwelt, von dort nach Chewsuretien, abgeschiedene ursprüngliche Bergdörfer, einfaches uriges Leben. Wir reisen mit unseren Pferden auf alten Pfaden durch diese unberührte Landschaft. Unterwegs treffen wir auf üppige wunderschön duftende Wildkräuter- und Blumenwiesen. Wir lernen dort über die Vielfalt an essbaren Wildpflanzen, ebenso über die uralte Kraft der Heilpflanzen dieser Berggegend. Wir ernten für unsere Kräutertees und unser Essen. Wir campen an wunderschönen Naturplätzen. Das ganze Gepäck und die Outdoor Küchenausrüstung sind auf Tragepferden verpackt, denn wir kochen gemeinsam in freier Natur. So nah an den Sterne zu schlafen in dieser gigantische Bergwelt des Kaukasus bleibt uns in ewiger Erinnerung!

Und nun zum Reiseablauf:

Tag 1: Wir landen in Tbilisi und werden dort vom Flughafen abgeholt. Dort wohnen wir bei Ekatharina und ihrer Familie in Abanotubani, dem Bäderviertel der Altstadt. Die eindrucksvolle Stadt wird erkundet. Wir kaufen ein für die Zeit im höheren Kaukasus, weil es dort kaum Einkaufsmöglichkeit mehr gibt.
Abends gehen wir typisch georgisch Essen und ihr werdet euch über die köstliche Vielfalt der Landesküche freuen.

Tag 2: Heute werden wir einen langen Tag unterwegs sein. Nach einem üppigen Frühstück brechen wir auf nach Telavi, dort gehen wir auf den Basar und kaufen regionales Obst, Gemüse und Käse direkt von den Bäuerinnen und Bauern. Dann geht es weiter über unbefestigte Strassen hoch in die Berge über den Abano Pass Richtung Omalo, wo wir in einem gemütlichen Guesthouse übernachten und gut umsorgt sind. 

Tag 3: Heute fahren wir zeitig nach Kumelaurta, wo unser Guide mit seinen tollen Pferden wohnt. Wir lernen unsere Weggefährten für die nächsten Tage kennen. Soso ist ein absoluter Pferdeliebhaber und seine Pferde sind für georgische Verhältnisse super gepflegt. Jede(r) findet sein passendes Pferd für den Weg in die Berge. Wir sammeln alles zusammen für die Tour und machen uns auf den Weg nach Jvarboseli. Wir machen dort Camping an einem breiten Fluss, der einlädt zum baden.

Tag 4: Heute reiten wir nach Alasanistavi. Am Fluss entlang und durch atemberaubende Berglandschaften.

Tag 5: Heute ist nicht so ein ganz langer Tag, wir reiten am Fluss entlang nach Borbalo, wir zelten wieder in schönsten Natur und haben Zeit Kräuter zu sammeln für unser Abendessen.

Tag 6: Heute wird ein langer  Tag, wir reiten über den Atsuntapass der 3400 Metern hoch ist. Wir kommen nun nach Chewsuretien. Eine sehr eindrucksvolle Tour wo wir umringt sind von den gigantischen Bergriesen des Kaukasus. Wir haben blick auf den höchsten Berg Tuschetiens Mount Tebulo. Nach Überschreitung des Passes reiten wir nach Khakabo, wo wir wieder unser Lager aufschlagen.

Tag 7/8: Von Khakabo geht es heute durch das idyllische Khakabotal  nach Schatili, einer alte georgischen Festung direkt an einem Felsen gelegen. In Shatili machen wir Pausentag in einem Guesthouse, wo wir es genießen werden, umsorgt zu sein und auszuruhen von den langen Ritten. Auch unsere treuen Pferde freuen sich auf einen Tag Pause bevor es denn wieder weiter geht.

Tag 9: Und heute reiten wir dann gut ausgeruht wieder durch wunderschöne Gegenden Chewsuretiens nach Kistani, auf 2000 Meter Höhe gelegen, am Fluss Arghuni. Hier zelten wir wieder.

Tag 10: Heute gehts zum ursprüngliche Ort Roschka, auf 2000 Metern Höhe. Ein chewsuretisches Dorf, wo alte Traditionen noch zu sehen sind. 

Tag 11: Heute überqueren wir zum Schluss noch einmal einen Pass, Sadzele (3056) auf dem Weg nach Juta. Wir genießen noch mal so richtig die gigantische Aussicht und saugen die Kraft des Kaukasus in uns auf. In Juta wohnen wir in einem Guesthouse, wo wir den Abschluss unserer gemeinsamen Reise durch Tuschetien und Chewsuretien feiern. Wir danken unseren liebgewonnenen Pferden und unseren Guides für die gemeinsame Zeit und müssen uns nun leider verabschieden.

Tag 12: Wir bleiben noch einen Tag in den Bergen um die Reise ausklingen zu lassen, wer mag kann Ausflüge machen oder einfach die Zeit genießen am Fluss oder im Guesthouse. Abends lassen wir  uns noch mal das ursprüngliche Essen der Bergregion schmecken.

Tag 13: Rückfahrt mit dem Taxi nach Tbilisi zu unserem Guesthouse bei Ekatharina und Tamara. Hier geht die gemeinsame Reise mit einem letzten Abendessen zu ende.

Tag 14: Wir werden zum Flughafen gebracht oder wer noch was länger bleiben möchte kann dies natürlich tun.

Preis, Leistungen und Infos zur Tour:

Für diese Reise braucht es eine gesunde durchschnittliche Kondition. Etwas Reiterfahrung ist von großem Vorteil, weil wir im schnitt 5-6 Stunden am Stück reiten in Höhen bis 3400 Metern. Flexibilität ist Notwendig, wenn es mal anders kommt als geplant, sei es durch Wetterverhältnisse oder sonstige Umstände. Es gibt verschiedene Klimalagen. Wir werden wahrscheinlich in T shirts reiten können, brauchen aber eine warme Jacke wenn wir in die höheren Lagen reiten. Vor allem brauchen wir einen guten Schlafsack. Als Beispiel; ich war letztes Jahr im Hochsommer in den Bergen, es war so heiß das ich Sonnencreme brauchte und einen Hut. Ich hatte meinen Sommerschlafsack dabei und habe nachts gefroren wie selten in meinem Leben.
Wer sich für diese Reise entscheidet, ich hab viele gute Tipps im Rücksack für euch!

Packliste: Zelt, Schlafsack, Isomatte, Teller, Besteck, Becher, Taschenlampe, eingelaufene Wanderschuhe, Regenbekleidung und warme Bekleidung, Hut. Wer einen Reithelm tragen möchte, muss den selber mitbringen!

Ich freue mich über die Menschen, die dieses Abenteuer und das einfache Leben in freier Natur mit Pferden miterleben wollen! 

Preis für diese Reise: € 1500,00  

Darin enthalten sind:

  • alle Transfers ab/an Tbilisi.
  • Zwei Übernachtungen mit Frühstück und üppigem Abendessen (inkl. allen Getränken) in Tbilisi.
  • Pferde und Guides auf der Tour.
  • Übernachtung mit Frühstück und Abendessen im Guesthouse in Omalo,  Shatili und Juta.
  • Frühstück, Picknick und Abendessen auf der Tour.

Flüge gibt es günstig über Pegasus Airline. (Ich helfe gerne bei der Buchung.)

Gruppe 4-8 TeilnehmerInnen (es sind noch 2 Plätze frei)

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit bei Überweisung von € 500,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Bei Fragen einfach an mich wenden: E-Mail vanderwerf.annette@gmail.com oder Telefon 04931 14546
 


Georgien, eine Reise wert

Bildervortrag

Mittwoch 14. August

Kulturverein Kleinkunstdiele Bücken e.V.

An den Eichen 9

27333 Bücken

Telefon 04251 – 6720418

An diesem Abend möchte ich Sie einladen auf eine Fotoreise durch das schöne Georgien. Ein Land unglaublicher Natur, gastfreundlicher Menschen und kulinarischer Genüsse. Meine besondere Liebe gilt den Nationalparks und dem Wandern und Campen in der freien Natur, auch gerne mit Pferd. Die Bilder zeigen die verschiedensten Jahreszeiten und Regionen des Landes.

Der Vortrag ist auf Spendenbasis.

Für Fragen und Reisetipps stehe ich gerne zur Verfügung.

______________________________________________________________________________

Wildkräutersammeln und Wildes Kochen in Ostfriesland

„Brot backen“

Samstag, 10 Oktober 2020 in Norden, Feldpfad 8

Wir fahren gemeinsam mit dem Fahrrad (für Auswärtige haben wir Fahrräder zur Verfügung) in die Natur und sammeln essbare Wildpflanzen und Blüten. Über die Zusammenstellung schmackhafter Wildgemüse lernen wir ebenso wie über die Wirkung von Wildkräutern. Mit diesen gesammelten Schätzen fahren wir zurück nach Norden in unseren naturbelassenen Garten. Aus unserem gesammelten wilden Zeug und Gemüse aus der Region kreieren wir wilde Leckereien. Wir backen Brot und wir brutzeln am offenen Feuer und experimentieren mit verschiedenen Back- und Garmethoden, wie z.B. Fladen vom heißen Stein, Erdbackofen, Gemüse im Feuertopf, Brot backen in der Glut und im Dutchoven. Am knisternden Feuer genießen wir gemeinsam unser wildes Mahl.

Wer möchte kann den Abend bei uns ausklingen lassen. (Übernachtungsmöglichkeiten können auch organisiert werden, ebenso Verlängerung als Feriengast.)

Kinder sind herzlich willkommen!

Bitte entsprechend bekleiden, ggf. Gummistiefel und Regenjacke.

Seminarzeiten:
Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr

Kosten: € 40,00 (alle Mahlzeiten und Getränke inklusive) Kinder Kostenlos.

Anmeldung, Informationen und Buchung von Übernachtungen: vanderwerf.annette@gmail.com oder Tel. 04931 14546


Wildkräutersammeln und Wildes Kochen in Ostfriesland

Herbstzeit Wurzelzeit, Erntedankfest zum Vollmond

Sonntag 11. Oktober 2020 in Norden, Feldpfad 8

Wir fahren gemeinsam mit dem Fahrrad (für Auswärtige haben wir Fahrräder zur Verfügung) in die Natur und sammeln essbare Wildpflanzen und insbesondere essbare Wurzeln. Die ernte von essbare wurzeln ist was ganz besonderes, es verwurzelt uns so mit Mutter Erde und wir spüren die Kraft die von ihr ausgeht. Schon ganz früher wurde die kraft der Wurzel sehr hoch geschätzt.  Vor allem zum essen für die spätere Jahreszeit, aber auch die Heilkraft der Wurzeln wurde sehr hoch angerechnet. Wir werden gemeinsam forschen, graben und ernten was wir so finden. Mit diesen gesammelten Schätzen fahren wir zurück nach Norden in unseren naturbelassenen Garten. Aus unserem gesammelten wilden Zeug und die verschiedenste wilde essbare Wurzeln kreieren wir  am knisternden Feuer unser wildes Mahl und feiern Erntedankfest um Mutter Erde zu danken für die viele Kostbarkeiten der Natur.

Wer möchte kann den Abend bei uns ausklingen lassen. (Übernachtungsmöglichkeiten können auch organisiert werden, ebenso Verlängerung als Feriengast.)

Kinder sind herzlich willkommen!

Bitte entsprechend bekleiden, ggf. Gummistiefel und Regenjacke.

Kartoffeln aus dem Erdloch.

Seminarzeiten:
Samstag von 10.00 bis 20.00 Uhr

Kosten: € 40,00 (alle Mahlzeiten und Getränke inklusive) Kinder kostenlos.

Wer beide Seminare bucht kosten Beide: € 60,00

Anmeldung, Informationen und Buchung von Übernachtungen: vanderwerf.annette@gmail.com oder Tel. 04931 14546

_________________________________________________________________________

Georgien, eine Reise wert 

Bildervortrag am Freitag 15 November 2019.
in Die Kultur-Küche, kurz KUKÜ, ist der Kulturbetrieb des Lebensgarten Steyerberg e.V.http://Lebensgarten.de/kulturkueche/

Ginsterweg 3, 39595 Steyerberg.

An diesem Abend möchte ich Sie einladen auf eine Fotoreise durch das schöne Georgien. Ein Land unglaublicher Natur, gastfreundlicher Menschen und kulinarischer Genüsse. Meine besondere Liebe gilt den Nationalparks und dem Wandern und Campen in der freien Natur, auch gerne mit Pferd. Die Bilder zeigen die verschiedensten Jahreszeiten und Regionen des Landes.

Beide Vorträge sind auf Spendenbasis 

______________________________________________________________________________

           Angebote für 2020


Wildkräuter, Ostfriesland erleben, Natur, Reisen, Reiten und wandern, Abenteuer Kaukasus in Georgien.

Georgien entdecken in Svanetien.

               

Von 29. Mai bis 10. Juni 2020 mit Annette Onnen und heimischen Guides aus Svanetien.

Eine Reise für Frauen

Wanderreise Georgien mit Begleitfahrzeug.

Wir erkunden die schöne Stadt Tbilisi und Kutaisi. Schwerpunkt dieser Reise ist Svanetien im Hohen Kaukasus, Besichtigungen von Klöstern und Kirchen und Ruhetage mitten in schönster Natur.

Von schneebedeckten Viertausendern umgeben, liegt eine der mystischsten Regionen Georgiens. Svanetien. Die Landschaft ist durchzogen von seltsam in den Himmel ragenden Türmen und man findet die wohl schönsten und rustikalsten Gebäude und Kirchen des Landes. Lange war Svanetien eine unerschlossene, wilde Bergregion, deren Bewohner als gefürchtete Kämpfer galten. 

Trotz des enormen Zuwachses an Tourismus bleibt es eines der schönsten Regionen des Landes. Ich war jetzt wieder ein paar Wochen hier unterwegs und bin so begeistert von diesem Gebiet mit seinen mystischen Bergen, der uralten Kultur, den urigen Menschen und vor allem dieser tiefen Naturverbundenheit.

Diese Reise ist eine Kombination aus Stadtbesichtigungen, Anschauen von Naturmonumenten und Kirchen in Georgien. Wir wandern in schönster Natur und werden kulinarisch verwöhnt. Wir haben die ganzen Tage ab Tiflis 2 Begleitfahrzeuge mit Fahrern, somit sind wir variabel beim Wandern und können alle mitmachen wie wir möchten.

Wir wohnen in einfachen Gastehäusern bei georgischen Familien. Sehr herzlich, leckeres selbstgemachtes Essen, meist aus dem eigenen Garten, vorwiegend vegetarisch. (Wer Vegan ißt, bitte frühzeitig bei mir melden) Die Duschen und Toiletten sind meist auf dem Flur. In der Regel gibt es 2-3 Bettzimmer. Die georgische Mentalität ist enorm gastfreundlich und aber auch sehr dezent. Ihr werdet begeistert sein.

Glockenturm von Rezo Gabriadze in der Altstadt von Tiflis.

Am 28. kommen wir in der Nacht am Flughafen in Tiflis an. Wir werden dort abgeholt und zum Hotel gebracht. Eher anreisen ist ebenso möglich!

Samba Kathedrale in Tiflis.

Tag 1. Am Freitag starten wir mit einem etwas späteren üppigen Frühstück im Hotel Meidani im Stadtteil Abanutubani, dem Bäderviertel. Wir wohnen dort bei meiner Freundin Ekatharina, ein absolutes Herzchen. Kennenlernen, Besprechung, wer braucht noch was etc. Dann geht es los durch die schöne Stadt Tiflis. Wir laufen zum Aussichtspunkt, besichtigen eine kunstvolle Kirche und trinken Kaffee im schönen cafe´ Laila. Nach einer Pause gehen wir dann abends typisch georgisch Essen.

Tag 2. Heute fahren wir Richtung Kutaisi. Unterwegs halten wir in Mtkheta, der früheren Hauptstadt Georgiens. Wir besichtigen das Dschwari Kloster und die Samtavro Monastery mit dem Nonnenkloster St. Nino. In Kutaisi wohnen wir in der Nähe der wunderschönen Bagrati Kathedrale, unweit der Innenstadt. Wir besichtigen die Kathedrale und die Stadt und gehen wieder toll essen mit Live Musik.

Soviel selbstgemachte Köstlichkeiten auf dem Basar.

Tag 3. Wir laufen zum Basar und kaufen ein für die Tage in den Bergen. Georgische Basare sind sehr sehenswert, die vielen frischen selbstgemachten Leckereien, die schönen freundlichen Menschen und insgesamt die lebendige Marktatmosphere. Danach geht es wieder los, wir fahren nach Mele. Mele liegt am Fusse des grossen Kaukasus. Auf dem Weg halten wir am Museum in Lentekhi, dort erfahren wir über die alte Kultur der Bergbewohner. Die Frauen im Museum sprechen deutsch. Anschliessend essen wir bei meiner Freundin Miranda köstlich zu Mittag. Wer möchte kann das letzte Stück bis zum Guesthouse laufen, eine sehr ursprüngliche Berggegend. Unser Guesthouse liegt wunderschön im kleinen Dörfchen Mele im unteren Svanetien.

Auf dem Weg von Mele nach Ushgulli.

Tag 4. Heute fahren und wandern wir nach Ushgulli. Wer möchte kann bis zum Latpari Pass hochlaufen. Die Dorfgemeinschaft gilt mit 2200 m über dem Meeresspiegel an ihrem höchsten Punkt als eine der höchstgelegenen, dauerhaft besiedelten Ortschaften Europas. In Sichtweite des Dorfes liegt der höchste Berg Georgiens, der Schchara mit einer Höhe von 5201 Metern, dessen Gletscher von Uschguli aus in etwa drei Stunden zu Fuß oder per Pferd erreicht werden kann.Wir wohnen bei 2 ursprünglichen Familien direkt neben einander und werden fein umsorgt. Diese Familien haben eigene Kühe, wo wir frischen Käse bekommen. Abends genießen wir die absolut besondere und stille Energie dieses Bergdorfes.

Tag 5. Nach einem ausgiebigen Frühstück gibt es die Möglichkeit zu reiten auf den eigenen Pferden der Familie. Gio unser Guide begleitet uns. Wer den Weg laufen oder fahren möchte kann das auch. Ziel ist der Shkhara Gletscher, der am Ende des Tals liegt, ungefähr 9 Kilometer vom Dorf entfernt. Ansonsten steht der Tag zur freien Verfügung. Es gibt viel zu fotografieren und nette Cafés in Ushgulli. Ebenso sehr ursprüngliche Museen. Abends essen wir gemeinsam wieder in unserem Guesthouse.

Tag 6. Heute fahren wir nach Mestia, einem Städtchen im oberen Svanetien, wo es wieder etliche Wehrtürme zu sehen gibt. Auf dem Weg gibt es den schönen Love Tower und wir fahren hoch zum Berg Tetnuldi Höhe: 4.858 m. Wer möchte kann dort mit dem Skilift ganz runterfahren nach Mestia. Dort wohnen wir in einem ganz schönen alten ursprünglichen Guesthouse mitten im Zentrum. Wir erkunden das Städtchen, wer möchte kann das Georgien Museum besuchen und es gibt für die Wanderliebhaberinnen auch viele interessante Wege zum laufen. Abends essen wir im Restaurant cafe´Laila bei Live Musik und Tanz.

Tag 7. Wir bleiben in der Gegend, aber fahren in ein 15 km entlegenes Guesthouse weiterhin in Svanetien, Lathali. Dort gibt es die „singing Villages“ und wir erleben hier heute Nachmittag was ganz besonderes. Wir bekommen ein Konzert von Einheimischen mit traditionellen svanetischen Gesängen. Und wir singen zusammen. Wer möchte kann dann auch Gesangsbücher kaufen mit Noten für Zuhause. Wir werden von den Frauen des Hauses köstlichst bekocht. Dies wird ein unvergessliches Erlebnis werden.

Tag 8. Es geht heute nach Mazeri. Nur eine halbe Stunde fahren bis zu dem dortigen Guesthouse. Ein riesiges Holzhaus mit Blick auf den Berg Mazeri. Ein wunderschöner Garten. Wir machen eine Wanderung zum Wasserfall. Beeindruckende Berglandschaften, am Fluss entlang, etwas die Berge hoch bis zum Wasserfall. Eine Wanderung von 2 Stunden. Auf dem Rückweg trinken wir Kaffee in einer Hütte direkt am Wanderweg, schön im Wald gelegen und abends werden wir versorgt im Guesthouse. Wer nicht laufen möchte kann auch aufs Pferd. Die Familie hat Kühe, macht Käse, Jogurt und sie backen das beste Kachapuri.

Marelisi Guesthouse.

Tag 9. Wir fahren Richtung Marelisi, was im Bordjomi Nationalpark liegt. In Marelisi angekommen schlafen wir in einem wunderschönen Guesthouse mitten in der Natur an einem Fluss. Die netten Gastgeber bekochen uns.

Tag 10. Wir wandern am Fluss entlang durch Wälder bis zum Wasserfall und genießen Natur pur im Nationalpark. Es gibt ebenso die Möglichkeit in einer kleinen Kutsche zu fahren, für die, die nicht so gut zu Fuss sind. Gegen Abend holen wir Forellen und grillen gemeinsam den köstlichen Fisch. Dazu frischgebackenes Brot und Salat mit Wildkräutern, die wir unterwegs gesammelt haben.

Tag 11. Heute geht es nach Akhaltsikhe. Wir besuchen dort das Kloster Rabatt. Das Hotel dort, Old Rabatt hat einen sehr guten Ruf und wir werden dort majestätisch wohnen. Nach soviel Natur mal was anderes. Auf dem Weg können wir uns der Kurort Bordjomi angucken und das berühmte Heilwasser trinken. Wenn wir Lust haben können wir auch in dem Heilwasser baden. Dafür müssen wir ungefähr 35 Minuten laufen. Das Bad liegt im Wald, dort wo die Quelle entspringt.

Tag 12. Wir fahren heute wieder Richtung Tiflis. Auf dem Weg besichtigen wir Vardzia, eine uralte Höhlenstad. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, abends gehen wir noch ein letztes Mal richtig toll georgisch essen. Nachts geht dann der Flieger nach Hause. Wenn jemand länger bleiben möchte helfe ich gerne bei der Planung.

Tag 13. Flug. Wir werden zum Flughafen gebracht. Auf wiedersehen Georgien!

Der Preis für die Reise ist € 1500,00 (Einzelzimmer Zuschlag ist höchstens 15,00 pro Nacht, wenn möglich.) inklusive allen Übernachtungen mit Halbpension und allen Getränke zu den Mahlzeiten. Abholung und Bringservice von und zum Flughafen. Ab Tiflis Begleitfahrzeuge und ein englischsprachiger Fahrer. Unsere sympathischen Fahrer stehen uns für jegliche Hilfe unterwegs zur Verfügung und übernachten jeweils wo wir auch sind und essen mit uns. (ausser in Ushgulli und Mestia, weil sie da ja wohnen)

Gruppengroße 4-9 Frauen. (es sind noch 3 Plätze frei)

Hin- und Rückflug nach und ab Tiflis. Ich helfe gerne bei der Buchung.

Wenn der Wunsch nach Einzelzimmer besteht, werde ich versuchen was möglich ist. In Tiflis haben wir Zimmer mit Dusche/Toilette. 

Annette mit Dodo, meine Lieblingsgastgeberin.

Wer sich für diese Reise entscheidet, muss Flexibilität mitbringen! Manchmal kommt es anderes als es in der Beschreibung angegeben ist. Sei es durch Wetter- oder Verkehrsverhältnisse oder auch weil ich als Reiseleiterin anderes entscheide was gruppendynamisch besser passt. Ich werde, in Zusammenarbeit mit meinen georgischen Begleitern immer bemüht sein, daß es allen gut geht.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit nach Zusage von mir, Rücksendung des unterschriebenen Vertrages und bei Überweisung von € 300,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Ich freue mich sehr auf diese Reise! Für Informationen stehe ich gerne zur Verfügung. Tel.: 04931 14546 vanderwerf.annette@gmail.com.

Ushgulli.

                              


Mit dem Pferd durch Svanetien im Hohen Kaukasus

Von 12. Juni bis 23. Juni 2020.

         Von schneebedeckten Viertausendern umgeben, liegt eine der mystischsten Regionen Georgiens. Svanetien. Die Landschaft ist durchzogen von seltsam in den Himmel ragenden Türmen und man findet die wohl schönsten und rustikalsten Gebäude und Kirchen des Landes. Lange war Svanetien eine unerschlossene, wilde Bergregion, deren Bewohner als gefürchtete Kämpfer galten. Hier durch die Berge zu reiten macht einfach nur glücklich! An Flüssen entlang, über Pässe, durch wunderschöne Wiesen und immer wieder mit Blick auf den majestätischen Kaukasus.

Wir wohnen in Guesthäuser bei den Einheimischen in Doppelzimmern und werden köstlich umsorgt. Die Duschen und Toiletten sind meist auf dem Flur. In der Regel gibt es 2-3 Bettzimmer. Die georgische Mentalität ist enorm gastfreundlich und aber auch sehr dezent. Ihr werdet begeistert sein. Die Menschen in den Bergen haben eigene Kühe und Pferde. Wir bekommen selbstgemachten Käse, Jogurt und Butter. Kartoffeln und Gemüse aus dem eigenen Garten. Wein holen wir von den Winzern aus der Weinregion. Wenn wir zelten, schlafen wir an wunderschönen Plätzen mitten in der Natur und kochen auf dem Feuer.

Ich bin von dieser Reise selbst sehr begeistert, weil ich die Menschen und die Natur dort einfach liebe! Somit freue ich mich sehr auf Mitreisende in dieser bezaubernden Landschaft.

Reiseablauf:

Tag 1. Wir kommen in Kutaisi an und werden vom Flughafen abgeholt. Wir wohnen in einem sehr schönen Guesthouse in der Nähe der Bagrati Kathedrale, die wir natürlich besichtigen. Abends gehen wir typisch georgisch Essen mit Live Musik.

Guesthouse in Materie mit Blick auf Berg Uschba.

Tag 2. Wir fahren heute nach Mazeri, ein Dorf in Svanetien am Berg Ushba. Höhe: 4.710 m. Wir lernen dort unsere Pferde für die nächsten Tage kennen und reiten ungefähr 2 Stunden durch das urige Dorf. Unterwegs trinken wir Kaffee in einem sehr netten „Holzhaus cafe“ mitten im Wald. Abends sind wir in unserem gemütlichen Guesthouse und können sehen, wie die Frauen das Essen auf dem Ofen zubereiten. Wir können auch mal selber probieren wie die Spezialität Kachapuri gemacht wird.

Tag 3. Heute reiten wir zum Bergsee hoch, ungefähr 3 Stunden bergauf durch traumhafte Landschaften. Am See machen wir Pause und Picknick und geniessen die gigantische Aussicht. Zurück laufen wir zum Teil, weil die Pferde etwas steiler runter immer geführt werden. Dies tut aber nach dem langen sitzen im Sattel richtig gut. Ganz beseelt und müde kommen wir zu unserem Guesthouse und werden wieder fein umsorgt.

Tag 4 und 5. Nun geht es mit den Pferden nach Mestia. Diese Tour dauert 2 Tage. Zuerst geht es durch 2 kleine Dörfer und dann die Berge hoch. Unterwegs kommen wir an einer kleinen Kirche vorbei und dann geht es weiter zum Ushba Gletscher. Irgendwo dort werden wir nach etwa 5 Stunden einen guten Platz zum Übernachten suchen. Wir kochen etwas, bauen unsere Zelte auf und genießen die Abendstimmung in den Bergen.

Am nächsten Morgen geht es denn nach dem Frühstück und einpacken unserer Zelte etc. weiter zum Koruldi Lake, einem Bergsee oberhalb von Mestia. Dort machen wir Pause und fotografieren natürlich diesen bezaubernden Platz. Und von hier geht es dann runter nach Mestia. Wir wohnen in einem schönen rustikalen Holzhaus bei Marina. Wir essen im Restaurant Laila mit toller Live Musik und wer noch Energie hat kann das Städtchen erkunden.

Tag 6. Ausschlafen und Frühstücken! Dann werden wir von meinem Freund Muzo abgeholt und der bringt uns nach Ushgulli. Heute machen wir mal Pause vom reiten und erkunden Ushgulli. Dort gibt es viel schönes zu sehen und zu fotografieren. Museen, Türme, Kirchen und nette Cafés. Wir wohnen bei der Familie Ratiani, in einem sehr gemütlichen Guesthouse! Die sympathische Söhne der Familie sind unsere Guides. Die Mutter bekocht uns vom feinsten und auch hier haben die Kühe.

Tag 7. Wir reiten heute am Enguri Fluss entlang mit Blick auf dem Berg Schchara. Am Ende des Tales machen wir eine kleine Pause und reiten dann hoch zum Lake. Ungefähr 3 Stunden insgesamt. Dort trinken wir traditionell einen Chacha mit Brot und selbstgemachten Käse, dazu etwas Gurken und Tomaten. Nach einer Pause reiten und laufen wir zurück zum Tal und übernachten entweder im Zelt, direkt neben dem Cafe oder wenn das Wetter es nicht zulässt zurück zum Guesthouse. Wir können auch ein Feuer machen.

Tag 8. Wir reiten heute zum Zagaro Pass. Ich war dort noch nicht, aber meine Freunde haben mir heute gesagt, da müssen wir hin, das ist so wunderschön von der Natur her und den Aussichten. 2 Stunden sind es von Ushguli dorthin. Vom Cafe dann ungefähr 3 Stunden.

Tag 9. Und dann reiten wir vom Zagaro Pass zum Latpari Pass auf 2963 Meter. Wir haben Blick auf alle Riesen des Kaukasus; Uschba, Tetnuldi, Schchara. Es gibt dort zwei kleinere schöne Bergseen und wir suchen einen tollen Platz zum Campen.

Tag 10. Sonnenaufgang in den Bergen am See! Nach dem Frühstück und bepacken der Pferde reiten wir runter zum Dorf Mami. Das Tskhenistskali Flusstal und die Dörfer des unteren Swanetien sind ständig in Sicht. Wir können Campen am Waldrand unten im Tal oder je nach Wetter gibt es auch ein ursprüngliches Familienhotel.

Tag 11. Und dann reiten wir zurück nach Ushgulli. Wir verabschieden uns von unseren liebgewonnenen Pferden und verbringen den letzten Abend im Kaukasus im Guesthouse mit unseren Guides. Heiße Dusche, lecker bekocht werden und noch mal Geselligkeit mit der ganze Gruppe.

Tag 12. Wir werden wieder von Muzo abgeholt und der bringt uns nach Kutaisi. Dort gibt es nochmal ein gemeinsames Abendessen und dann ins Bett. Nachts werden wir zum Flieger gebracht. Auf wiedersehen Georgien!

Preis, Leistungen und Infos zur Tour:

Für diese Reise braucht es eine gesunde durchschnittliche Kondition. Etwas Reiterfahrung ist von großem Vorteil, weil wir im schnitt 5-6 Stunden am Stück reiten in Höhen bis 3000 Metern. Flexibilität ist Notwendig, wenn es mal anders kommt als geplant, sei es durch Wetterverhältnisse oder sonstige Umstände. Es gibt verschiedene Klimalagen. Wir werden wahrscheinlich in T shirts reiten können, brauchen aber eine warme Jacke wenn wir in die höheren Lagen reiten. Vor allem brauchen wir einen guten Schlafsack.
Wer sich für diese Reise entscheidet, ich hab viele gute Tipps im Rücksack für euch!

Packliste: Zelt, Schlafsack, Isomatte, Teller, Besteck, Becher, Taschenlampe, eingelaufene Wanderschuhe, Regenbekleidung (Cape) und warme Bekleidung. Wer einen Reithelm tragen möchte, muss den selber mitbringen! Oder einen Hut, der auch gegen Sonnen oder Regen schützt.

Ich freue mich über die Menschen, die dieses Reitabenteuer und das einfache Leben in freier Natur mit Pferden miterleben wollen! 

Preis für diese Reise: € 1100,00  

Darin enthalten sind:

  • alle Transfers ab/an Kutaisi
  • Zwei Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen in Kutaisi.
  • Pferde und Guides auf der Tour.
  • Übernachtung mit Frühstück und Abendessen im Guesthouse in Mazerie, Mestia und Ushgulli.
  • Frühstück, Picknick und Abendessen auf der Tour.

Flüge gibt es günstig über Wizzair. (Ich helfe gerne bei der Buchung.)

Gruppe 4-8 TeilnehmerInnen.

Eine Reise-Kranken- und Unfallversicherung ist Pflicht, jede(r) ist für sich selbst verantwortlich. Die Anmeldung hat Gültigkeit bei Überweisung von € 500,00 der Gesamtkosten auf folgendes Konto: IBAN DE90 4306 0967 4025 9615 00 Bis 6 Wochen vorher die Restsumme.

Ushgulli.